Direkt zum Inhalt

Ostfeld

Ostfeld

Beteiligungsprozess

Nach allen alten städtebaulichen Sünden der LH Wiesbaden ist es sehr unverständlich, daß trotz aller wissenschaftl. Expertisen an Bebauung Ostfeld festgehalten werden soll. Haben wir nicht gemerkt, wie sich das Klima in der Innenstadt damals nach dem Bau der Hochhäuser in Klarenthal verändert hat - Wiesbadener Bürger*innen brauchen frische Luft in der Stadt .
Erhalt der Lebensgrundlagen, bes. für die betroffenen Landwirte, ist existentiell - der Lössboden einmalig in seiner Qualität - und Wohnraum zwischen Airbase und Autobahn- schrecklich.
Ich fordere die Verantwortlichen auf, die Planungen zu beenden, mit den eingesparten Mitteln die Wohnungen zu subventionieren, die aus der Sozialbindungspflicht herausfallen werden, z.B. Schelmengraben und sich endlich um ein Leerstandskataster zu kümmern. Letzteres sitzt der Magistrat mit den Verantwortlichen aus - seit Jahren eingefordert , nichts passiert. Außerdem gibt es genug Bürogebäude u. Hotels, die in Wohnungen umgewandelt werden könnten - die Nutzung des Bestandes ist nachhaltig und schneller zu realisieren als Bauen auf der Grünen Wiese. Auch die Genehmigung von Reihen- und Einfamilienhäusern sollte geprüft werden, um den Flächenverbrauch zu reduzieren und langfristig Wohnraum zu sichern. Weiterer Wohnraum wäre über den großen Supermärkten zu schaffen - z.B. im Wolfsfeld: Parkplätze und Infrastruktur, wie Busanbindungen sind vorhanden. Ich wünsche Amtshaftung derjenigen, die hier entscheiden über unsere Steuergelder.

Cookies UI